Studiogast bei MDR Sachsenradio 28.8.2018

Studiogast bei MDR Radio Sachsen zum sächsischen Dialekt am 28.8.2018. Anbetracht der aktuellen Ereignisse in Chemnitz war es mir wichtig, auch in diese Richtung zu kommunizieren.
Rückmeldungen:
…Mir hat es imponiert, wie Sie regelmäßig und beharrlich auf die Verantwortung der Sachsen gepocht haben, sich auf eigene Werte zurückzubesinnen. Und das trotz eines Moderators, der sehr angestrengt versucht hat, diesen wichtigen Anmerkungen keinen Raum zu geben. Damit waren Sie mein persönlicher Star dieser Gesprächsrunde. Vielen Dank! Mit schönen Grüßen aus dem Freiburger Exil A.F. (sogar dort wird das gehört, Wow)
…Du hast mir gestern aus der Seele gesprochen über die momentane Jämmerlichkeit vieler unserer Landesgenossen. Auch ich habe, mit geschwollenen Adern und dem Versuch dabei ruhig zu bleiben, meinen Sachsen schon gesagt dass sie aufhören sollten, so zu tun als ginge es den meisten schlecht. Oft versuche ich es auch auf die eher ironische Tour, die wirklichen Probleme zu hinterfragen. Es stellt sich heraus, dass, wer gesund ist, selten wirklich große Probleme hat, aber man sich ja so unheimlich benachteiligt fühlt. Immer kennen diese allerdings irgendwelche anderen Leute die ja so schwer betroffen und benachteiligt wären. Ich habe das seltene Pech kaum auf solche unschuldig benachteiligten zu treffen. Schade, dass die wirklichen Probleme wie Bildungspolitik oder Klimaproblematik dann leider hinterm tränennassen Tellerrand verschwinden.
J.W.

 

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.