Improvisieren mit dem Ä Team

Jahresabschluss – Weihnachtsfeiern: Wir haben „zutun“,

Unsre Vorstellung im Kabaretttheater Sanftwut mit den Neuen: Michaela Rudolf und Manuel Hein lief dank auch der Untertsützung von Lothar Hansen einfach super:

Hier der Glühweinsong!

 

Unternehmerreise zur FIHAV nach KUBA

Gemeinsam mit 10 Unternehmern aus Mitteldeutschland ging es in der ersten Novemberwoche nach Havanna zur FIHAV ( Feria Internacional de la Habana (FIHAV) ist eine Mehrbranchenmesse für alle Sektoren der Kubanischen Wirtschaft)

Messegespräche mit der Universität Havanna, Beratungsfirmen, Stadtbesichtigung, Ausflug nach Matanzas sowie Baden bei Varadero . Ich bin immer noch beeindruckt.

Bundesweiter Vorlesetag: Märchenstunde

Vorlesen in der Grundschule in Markkleeberg/ Großstädteln in Klasse 2 a und 6 b: Tischlein deck Dich, Goldesel undKnüppel aus dem Sack:

Die Ziege hat gesächselt, alle waren gespannt und eines der vieln Fazite war: „ich habe vier neue Berufe gelernt“.

Grafik CD Cover Rückseite "Jeden Daach ä bisschen Freide" von Annekatrin Michler

Säggsisch – damit dr Dialoch nich abbrubbt ! Rückschau

Am 27.10. spielte ich wieder mein Programm : Säggsisch fier de innerdeidsche Entwigglung – damit dr Dialoch nicht abbrubbt –

Eine Rückmeldung: Es war ein rundum gelunges Programm von Ihnen. Die ständige Einbeziehung des Publikums, vorallem die gesungene „Abschlussprüfung“ war der Knaller.
Ich und meine Begleiterinnen hatten durchweg einen Lachanfall nach dem anderen…
Vielen Dank dafür und auch für die leisen Töne, die sie in Bezug auf die heutige Stimmung in unserem Land angeschlagen haben.
Wir werden sicher nicht das Letzte Mal bei Ihnen zu Gast gewesen sein!
Wird es weitere Programme in sächsischer Mundart, in nächster Zeit, von Ihnen geben?

Herzliche Grüße
Petra Wiedemann

Kommunikations – Vortrag für Kita MitarbeiterInnen in Anklam

200 Neugierige, Wißbegierige, Fragende folgten der inladung der AWO Anklam zu 5 Stunden Vortrag zur Kommunikation. Konkret worde gefragt, gesucht und gestaunt.

Rückmeldung zwei Tage später:

…Schon am Montag stand eine Großmutter, die ihre Enkelin holen wollte als Herausfiórderung vor mir…Ich hatte sofort meine Königin da und schaffte am Ende sogar noch einen guten Tiefstatus. Ich bin eher schüchtern, habe schon viel dazu in Seminaren gelernt. Einen solchen Tag wie mit Ihnen hatte ich noch nie..es hat sofort gewirkt….

Ort: Kultursaal der Zuckerfabrik Anklam

Als „Anne Darf bei Fair und Hart“: Politische Bildung mit Entertainment der Azubis Bergische Achsen Wiehl

Zum Abschluss der politischen Bildungsreise (eine Initiative des Bildungszentrums der Bergischen Achsen – Wiehl) gab es ein spannendes Format: Podiumsdiskussion: Fair und Hart mit Anne Darf
Thematik: Braucht die duale Ausbildung – die Berufsschule eine Reform?

Annekatrin Michler als Anne Darf durfte provozieren, anregen, zusammenfassen und am Ende sogar konkrete Maßnahmen von fünf spanenden Podiumsgästen fordern.

 

(u.a. Vorstandssprecher BPW, Herr Pfeiffer, IHK zu Köln GF Bildung Herr Meier)

Die Auszubildenden hatten mit Filmen, Workshops kritisch und mit Lösungen zugearbeitet. Gemäß Fair und Hart gab es MAZ ab, Charts und lebendige Einblendungen…Und mittendrin wurde es sogar so stürmisch 🙂, dass das Licht ausfiel, nur – keiner tappte im Dunkeln.

Es wurde viel gelacht, interagiert, gestritten und politisches konstruktives Miteinander vorgelebt.

Und am Ende wurde reflektiert.

Bringt so eine politische Aktion etwas? JA: Die jungen Leute sind geweckt und haben verstanden – mitgestalten ist angesagt.

 

Start des Ä-Teams-Partner der Ändertainerin

Mit tollen Impro – und Businesstheaterspielern, Künstlern und Geschäftspartnern startet nun eine neue kreative Ära.

Das Ä-Team ist einsatzbereit für Tagungen, Firmenfeiern, die Begleitung von Veränderungsprozessen.

Hier bei den Bergischen Achsen in Wiehl.

Zum 10.Mal – Azubitage bei BPW

 

10 Jahre ein und dasselbe?

Kann ein Unternehmen 10 x das Gleiche Ritual durchführen, um Auszubildende im Unternehmen ankommen zu lassen?

Ja. Mit einem Konzept, dass einfach stimmt.

Als die Verantwortlichen vom Ausbildungszentrum Rainer Buttrig und Gabriele Ley gemeinsam mit Annekatrin Michler das Konzept zusammenspannen, lag der Kommentar eines damals Mitverantwortlichen im Raum…“Die spinnt de le (Gemeint war Michler) …Doch die Geschäftsleitung sowie die verantwortlichen zur Ausbildung hatten Mut du LUST auf dieses kreative Konzept.

Jährlich starten 35 – 40 Auszubildende zwischen 15 – und 21 Jahren in gewerblich, technische, kaufmännische und IT Ausbildungsberufe.

Und was braucht es da, um anzukommen in einer neuen Welt, mit neuen Regeln u d einer anderen Verantwortung.

Leichtigkeit, Gelegenheiten zum sich öffnen zum sich untereinander kennen zu lernen sowie die neuen Spielregeln nachhaltig u vermitteln, das sind und waren die Hauptziele der nun schon so lange stattfindenden Veranstaltung.

Annekatrin Michler, Kommunikaionstrainerin, Coach, Speaker und Spielerin moderiert, provoziert, „bemuttert“, bespielt und inspiriert zwei Tage lang Jugendliche sowie de Ausbilderinnen. Diese acht „Hauptakteure“ stellt sie in den Mittelpunkt. Mittels Geschichten, die alle acht Ausbilder über deren Start in deren Ausbildungszeit erzählen, macht sie die Ausbilder sichtbar. Au ich sie, die nun die Auszubildenden begleiten, hatten mal Bammel, haben mal begonnen – das nimmt den jungen Leuten eigene Befürchtungen und erhöht den Respekt.

Die jungen Leute gestalten mit ihrer eigenen Geschichte eine Ausstellung. Statt vor allen zu reden, gestalten die Auszubildenden Ihr Bild von sich: Hobbies, Anschauungen, Familie, Träume – das wird für alle sichtbar. Mit klassischer Musik begleitet wird die Eröffnungsleine durchgeschnittenen mach Einer schreiet das erste Mal in seinem Leben in eine Ausstellung.

Unterhaltsam werden dann die Regeln, die neu gelten szenisch von Ausbildern und Auszubildenden des Vorjahres sehr unterhaltsam demonstriert. Darf ich einfach mal zu Hause bleiben, reicht eine Mutti Entschuldigung, muss ich im Betrieb jedem die Hand geben, was mach ich, wenn in der Berufsschule Dinge falsch laufen?

So bleiben neue Regelugen im Gedächtnis verhaftet.

Und dann wird es richtig intensiv: Am zweiten Tag erleben die jungen Leute in einem Theaterstück – für manch einen wieder zum ersten Mal – ein Businesstheaterstück, in dem Annekatrin Macher anhand des Typenmodells von J. Galli den Auszubildenden klar macht, wie Kommunikation, wie Respekt, wie Achtsamkeit passiert, was wir tun, was wie wirkt.

Von Berührtet, vom Lachen tränende Augen, von stehemden Ovationen bis hoher Verunsicherung – alles erleben in diesen zwei Stunden diese jungen Menschen – ein Theaterstück fürs Leben.

Und am Nachmittag spielen alle Auszubilden selber Theaterstücke zur Thematik Verhalten im Betrieb.

 

Feiern 10 Jahre Zusammenarbeit mit dem Ausbildungszentrum der Bergischen Achsen Wiehl

2016 gab es einen Besuch der AusbilderInnen mit Partnern in Leipzig. Nun startete der Gegenbesuch im August 2017, Anlaß: 10 Jahre gemeinsam Schaffen.

Mit Familie ging es nach Wiehl: Betriebsbesichtigung, Bootsfahrt auf dem Rhein, Brauhaus- Stadtführung durch Köln und am Besten: Fete beim Ausbildungschef. Wi haben tolle Menschen neu kennen gelernt DANKE

 

 

 

Vortrag zum Lieferantentag

Kommunikation mit Lieferanten in einem wirklich tollen Ambiente – Wasserwerk Mittweida

 

Studiogast bei MDR Sachsen-Anhalt 30.8.2017

Sachenwoche in Wittenberg und schon wurde ich zu früher Stunde in den Sender gerufen. Die Sachsen-Anhaltiner hatten mit Sächsisch viel Freude bei der Fahrt zur Arbeit…und ich ooch

Gast bei 25 Jahre SPS Schiekel Dohna

 

Seit über 6 Jahren bin ich eng verbunden mit der Firma SPS Schiekel Präzisionssysteme GmbH.

Teamentwicklungen, Führungskräfte – Schulungen und ab und an ein Coaching gehören zu meinem Unterstützungsangebot.

Danke Herr Peter Schiekel.

Nachtwächterführung mit den Frauen der Vollversammlung der IHK zu Leipzig

Es war spannend, unterhaltsam und für mich als Leipzigerin eine Sammlung neuer Geschichten.

Danke an Sonja Pfeiffer von Treffpunkt Leipzig

Foto neues Büro

Umzug!!! Ab 1. Juni 2017 sind wir in Leipzig-Leutzsch

Sieben Jahre…Danke Grassistrasse, hier war es herrlich und das Unternehmen ist gewachsen. Im Juni gibt es eine räumliche Veränderung mit viel Potential für Teamentwicklungen, Coaching, auch in der Natur, Business- und Improvisationstheater, Events und neuen Geschäftspartnern der Mädlervilla.

20170403_160301

Ideenworkshop mit spannenden Wechseln

70 MitarbeiterInnen (inkl. Führungskräfte) suchten gemeinsam nach praktikablen, umsetzbaren Ideen für die Zukunft.

Gemeinsam mit einem starken Moderatorenteam ging es in fünf Gruppen zur Sache.

Es ist unglaublich was entstand, wie sinnvoll schon mal Gelebtes immer noch ist und wie sich Emotionen, Widerstand und Freude miteinander mischten.

Am Ende gab es Improvisationstheater. Ernst, befreiend und wertschätzend.

Grafik zum Beitrag Vorstellung AUSVERKAUFT

Happy…drei Wochen vor meiner nächsten Vorstellung ist diese AUSVERKAUFT!!!

Juhu, jupididei.. danke an alle ,die dabei mitgewirkt habenh.

Die nächste Vorstellung; In mir ist alles drin…. am 10.11.2017

Sehr geehrte Geschäftspartnerinnen und Geschäftspartner,

 

Im November  besteht wieder die Möglichkeit, mit kleinen Teams, Mitarbeitern und Partnern das Stück: „In mir ist alles drin – ein Stärkungsprogramm“

öffentlich zu erleben – eine gelungene Teamentwicklung und amüsante Kommunikationsschulung.

 

Datum:                                  10.11.2017

 

Uhrzeit:                                 20 Uhr

 

Bühne:                                  Kabarett Theater SanftWut

Mädlerpassage, Aufgang D

Grimmaische Str. 2-4

04109 Leipzig

 

Kartenreservierung:           0341 – 961 23 46  www.sanftwut.de

 

Ab einer Gruppengröße von 8 Personen sind Sonderkonditionen möglich. Bei Gruppen bitte per E-Mail an annekatrin.michler@t-online.de anmelden

.

 

Bereiten Sie sich und Ihrem Team ein gemeinsames Erlebnis mit sofort umsetzbaren Strategien im beruflichen und privaten Alltag. Dieses Programm verbindet ihr Team, denn sie lachen zusammen und es werden gemeinsame Bilder geschaffen, die nachhaltig wirken

Zum Stück:

 

Kennen Sie das? Sie beginnen ein Klärungsgespräch mit ihrem Lebenspartner, Kind, Chef, der Schwiegermutter oder dem Nachbarn. Mittendrin verlieren Sie den

Faden, werden emotional, beunruhigt, sprachlos. Unzufrieden verlassen Sie den Raum und hinter der Tür fällt Ihnen ein, was Sie hätten sagen können. Nach dieser

Theaterverführung passiert Ihnen das garantiert nicht mehr. ;o)

 

Unter Verwendung des Typenmodells von J. Galli erläutert und spielt Annekatrin Michler, Ändertainerin® und Kommunikationsexpertin, welche Ressourcen und

Möglichkeiten in jedem Menschen schlummern.

 

Erleben Sie einen praxisnahen Vortrag und eine amüsante Theaterverführung, um Lust auf neue Kommunikations- und Führungsstrategien zu bekommen. Erhöhen

Sie Ihr persönliches Rollenrepertoire und erweitern Sie Ihr Potential an Gesprächstaktiken.

 

 Rückmeldungen: 

            

  • Annekatrin Michler ist eine der besten Vortragenden die ich bis jetzt erlebt habe! Mit viel Humor und jeder Menge Fachwissen hat sie die Veranstaltung zu einer tollen

Erfahrung werden lassen.

 

  • Damit können Sie noch jahrelang durch Österreich touren und schlagen jedes Kabarett.

 

  • Sensationell

           

          

 

Wir freuen uns auf Sie und Ihr Team! Natürlich sind Sie auch als Privatperson herzlich willkommen.

 

 

Bild zum Beitrag Impulsvortrag zum Leitbild des Jobcenters Leipzig im Audimax der Uni Leipzig

Impulsvortrag zum Leitbild des Jobcenters Leipzig im Audimax der Uni Leipzig

„Wir haben ein Leitbild, welches wir wirkungsvoll bei unseren Mitarbeiter einführen wollen…können Sie da was tun?

Ja…eine Herausforderung. Vor 800 MitarbeiterInnen im größten Hörsaal der Uni key notete, spielte, provozierte und wertschätzte ich.

Hier die Rückmeldung der Geschäftsführung: P1940757 „Es war ein besonderer Vortrag, weil es kein Vortrag war, sondern die Themen in lebendiger Art und Weise, als improvisiertes Theaterstück, kommuniziert wurden. Besonders erreicht hat uns das Thema „annehmen und blockieren“, dass anhand improvisierter und überspitzt dargestellter „Alltagssituationen“ für Lebendigkeit gesorgt hat. Wir hoffen, dass genau dieses „annehmen und blockieren“ ein Hilfe für unsere Kolleginnen und Kollegen war und zukünftig ist.
Wir behalten die Veranstaltung und Ihren Auftritt als überraschend, abwechslungsreich und intelligent im Gedächtnis.

Foto Büttenrednerin Annekatrin Michler

Wieder mal als Büttenrednerin

Von 1996 bis 2001 war ich beim Karnevalklub Kitzen Büttenrednerin – eine wunderbare Schule für die Bühne. Nun haben Karnevalisten gefeiert und mich wieder gerufen. Ein Abend für Herz, Seele und Lachmuskulator.

Als Ostemona erzähle ich diesmal, was ich in einer Schönheits – Wellness -„Farm“ erlebt hab.20170311_201649

Bild Geschäftspartnerschaft zur Museumsstiftung Post, Radio in der Nussschale

Meine Geschäftspartnerschaft zur Museumsstiftung Post und Telekommunikation/ Museen für Kommunikation

Es ist schon eigenwillig, da bin ich seit fast 8 jahren arbeite ich für die Museen für Kommunikation Frankfurt sowie Nürnberg und mit  dem Führungsteam der Museumsstiftung, doch jetzt erst mit dem Weggehen der Kuratorin wird mir bewusst, wie intensiv und wirksam die Zusammenarbeit war.

Am 24.4.2017 wurd Frau Dr. Kugler verabschiedet als Kuratorin und Direktorin udn Dr. Gold zum  Kurator eungeführt. Ich war bei der Feierstunde dabei. Danke und Beiden viel Glück. Zu diesem Anlaß gab es ein museologisch – schriftstellerisches Kleinod: Das Radio in der Nußschale