News & Storytelling

„Sie haben uns, trotz virtuell, berührt…“ – Was für eine Rückmeldung nach meinem virtuellen Vortrag. Ich spielte, demonstrierte und erklärte in meinem Stärkungsprogramm: „In mir ist alles drin“ im Business Skype Modus sieben Ressourcen, die wir mit mehr Bewusstsein täglich in der Kommunikation einsetzen könnten.

Eine Herausforderung:

Im Bildschirm sah ich nur mich und hatte 70 Minuten, um Stärkung, Lachen und nachwirkende Bilder zu erzeugen. Ich fand wunderbare virtuelle Unterstützung der  74 Zuschauer:innen. Es wurde aktiv gechattet, nachgefragt und die Interaktion fand dennoch statt. Abschließend fanden sich die Teams zusammen, um mit den vermittelten Bilden zu unseren Ressourcen weiterzuarbeiten. Klasse.

Danke an die tollen Mitarbeitenden der BA Rheinland- Pfalz.

Eigentlich hatte ich schon die Fahrkarten nach und von Saarbrücken. Die gab ich zurück (nun habe ich gaaanz viele Gut(e) scheine :))

 

 

„Sie haben uns, trotz virtuell, berührt“ – was für eine Rückmeldung nach einem virtuellen Vortrag. Ich spielte, demonstrierte und erklärte im Stärkungsprogramm: In mir ist alles drin in Business Skype Modus sieben Ressourcen, die wir mit mehr Bewusstsein täglich in der Kommunikation einsetzen könnten.

Eine Herausforderung:
Im Bildschirm sah ich nur mich und hatte 70 Minuten, um Stärkung, Lachen und nachwirkende Bilder zu erzeugen. Ich fand wunderbare virtuelle Unterstützung der 74 Zuschauer: innen. Es wurde aktiv gechattet, nachgefragt und die Interaktion fand dennoch statt. Abschließend fanden sich die Teams zusammen, um mit den vermittelten Bilden zu unseren Ressourcen weiter zu arbeiten. Klasse.
Danke an die tollen Mitarbeitenden der @Bundesagentur für Arbeit Rheinland- Pfalz.
Eigentlich hatte ich schon die Fahrkarten nach und von Saarbrücken.

Dienstleister sind ebenso Experten. Dies zu vermitteln, war eines meiner Botschaften zum Aktionstag des Projektes der Jolinchen Kids der AOK PLUS Sachsen/Thüringen. Kita-Erzieher und Erzieherinnen verfolgten mit Lachen und Staunen, wie wirksam ein Statuswechsel ist und wieviel Verbindung durch „Spielen“ statt „Kämpfen“ entsteht. Es war ein wunderbarer Vormittag. Danke an Friederike Behr für geniale Spielsituationen.

Sich endlich mal wiedersehen, gemeinsam wertschätzen, was in den letzten Jahren geleistet wurde und feiern. Mittendrin starteten wir dann unsere Impro-Show. Gut gebrieft verwandelten wir Themen der MIDEWA Kollegen in Geschichten und Lieder.

Rückmeldung: „Ich habe Tränen gelacht.“ So soll es sein.

Danke an Friederike Behr, Lothar R. Hansen und Moritz Riemer.

120 Projektmanager:innen trafen sich zum PM Update der Firma apropro sowie dem GPM Fachverband in Weimar.

Ich hielt einen Vortrag zur Thematik: Rolle einhalten und kommunizieren, Grenzen setzen, Beziehungen im Projektnetzwerk pflegen, kommunizieren mit Klarheit und Leichtigkeit. Es herrschte eine Superstimmung. 

 

36  junge Auszubildende (gewerblich sowie kaufmännisch) galt es zu warnen, inspirieren, „erziehen“, ins Boot zu holen. Im Rahmen der Willkommenstage gab es Impulse, Spielszenen zu den Regeln, die im Betrieb sowie der Berufsschule gelten. Hier gab @Friederike Behr alles- als überfürsorgliche Mutter, als aufmüpfige gestylte junge Azubiene, als Reinigungsfrau. 

Danach ging es im Impulsvortrag um Respekt, Achtsamkeit, Umgang mit den „Alten“.

Am Ende gab es grandiose Spielsituationen aller jungen Leute zum Thema Pünktlichkeit, Arbeitsschutz, Verhalten in der Berufsschule und vor allem viiiiel Humor – eine wunderbare Aktion zum sich kennen Lernen.

PS: Das Ausbilderteam war immer aktiv dabei 🙂

Friederike Behr und Michaela B. Rudolf starteten ein Herzensprojekt – ein Deeskalationstraining für Mitarbeitende der manuellen und maschinellen Stadtreinigung Leipzig. Leider treffen diejenigen, die für die Sauberkeit unserer Stadt sorgen, auf aggressive Mitbürger, werden beleidigt, provoziert und tätlich angegriffen. Gemeinsam mit den Kollegen der Prävention der Polizei Leipzig Matthias Bradtke und Jörg Glatzel stärkten beide mit Impulsen zur inneren Gelassenheit, Kommunikation und Körpersprache sowie zum Schutz von Leib und Leben. Trotz allem sollen sie, wie so viele Dienstleistende unserer Gesellschaft, die nicht angemessen behandelt werden, mit Freude und bei körperlicher und seelischer Gesundheit ihre Tätigkeiten ausführen. 

110 Mitarbeiter:innen genossen ein wunderbares „Oktoberfest“ in den Räumen der überzeugenden Eventlocation Leuchtenbau in Leipzig. In drei Bussen aus Döbeln kommend, stiegen gut gelaunte, entsprechend Festgekleidete, Feierfreudige in die Wiesn. Annekatrin Michler moderierte, zum ersten Mal im Dirndl – Look, und bot mit den grandiosen Mitspielenden Friederike Behr, Michaela B. Rudolf und Lothar R. Hansen grandioses Improvisationstheater.

Hier die Rückmeldung an unseren Tippgeber am nächsten Morgen:

 

Mach mal 50 Leute innerhalb von einer Stunde bekannt bzw. lass diese sich vorstellen. Es klappt – mit Schwung, gut vorbereiteten Fragen und neugierigen Beteiligten sowie einer interessanten Aufstellung. Danach gab es 40 Minuten Improvisationstheater. Wir hatten uns gut auf Bereiche der BSR vorbereitet und konnten so in die Welt der Wertstoffhöfe, Biogasanlagen eintauchen. Und…waren von Beginn an fasziniert, was da schon in Sachen Umweltschutz und Innovationen unterwegs ist. 

Es ist so wichtig, dass Mensch sich begegnen, lachen und Zeit bekommen für Gespräche und Austausch ohne Agenda.

Danke an die Mitspieler:innen Friederike Behr und Michaela B. Rudolf vom Ändertainment®-Team sowie Maxim Hofmann.

Zu Beginn unserer Teamentwicklung für den Bereich Einkauf der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) im September erlebten wir: Fokussierung auf Probleme, Bewertungen, Aufrechnen und Bedenken. Nach 2 Tagen spürten wir: (wieder) Vertrauen, Lust auf Eigenständigkeit und Dankbarkeit. Für uns ist dies eine wichtiges Format der Gesundheitsfürsorge und Mitarbeiterbindung sowie ein Instrument in der Führung. Sich Zeit nehmen, um Einander ohne Druck zuzuhören, weg vom „Gehetztsein“ wieder nach vorn zu schauen.
Es entsteht wieder das gemeinsame Lachen, es gibt dem Raum, sich einfach mal auszutauschen, wie jeder z.B. so die Corona Home-Office oder Präsenz Zeit erlebt hat und es kommt ins Bewusstsein, was das Team dennoch unter schwierigen Bedingungen gemeinsam gemeistert hat. Das stärkt, das motiviert und unterstützt, die sich rasant verändernden Rahmenbedingungen mit neuer Energie anzugehen.

1 3 4 5 6